"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem

Angenehmen so innig verbunden wie beim Fahrrad"(Adam Opel)

Asphaltierter Radweg in landschaftlich reizvoller Region
Besser als Adam Opel kann man die Vorzüge des Fahrrads kaum darstellen. Nützlich UND angenehm ist Radfahren aber nur dort, wo die notwendige Infrastruktur und Sicherheit gewährleistet ist – und zwar flächendeckend. Jeder Radfahrer, der zum wiederholten Male auf zu schmalen und zugeparkten Radwegen, in unübersichtlichen Innerortsstraßen, auf brüchigen Wirtschaftswegen oder stark befahrenen Landstraßen gelandet ist, weiß, dass Radfahren nicht immer angenehm ist.
Das Büro VAR will dabei helfen, dass Radfahrer überall und in alle Richtungen Zugang zu ei-nem hochwertigen, dem aktuellen Forschungsstand entsprechenden und vor allem sicheren Radverbindungsnetz haben. Nur so ist ein dem Radverkehr angemessener Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen zu erreichen. Nur so macht Radfahren wirklich immer Spaß!
Studentenstädte wie Münster und Freiburg, aber auch internationale Metropolen wie Ko-penhagen, Amsterdam und Vancouver zeigen, dass ein Radverkehrsanteil von 25% überall erreichbar ist – vorausgesetzt alle Beteiligten ziehen an einem Strang. Von der außergewöhnlichen Lebensqualität in diesen Städten muss niemand mehr überzeugt werden.
Das Planungsbüro VAR verfolgt bei seinen Aktivitäten drei Grundsätze:

1. Radfahrer werden im Verkehrsraum sichtbar gemacht
2. Verkehrsfläche für Radfahrer werden vergrößert
3. Wegweisung ausbauen um Radfahrer zu bündeln. Dort wo Radfahrer vermehrt auftreten, steigt die Sicherheit


Mehr zu unserem Vorgehen finden Sie in der Rubrik Tätigkeitsfelder.